Das Leben ist wie ein Theaterstück. Es kommt weniger darauf an wie lange es ist sondern wie es aufgeführt wird. (Lucius Annaeus Seneca).

Das vermasselte Rendezvous (Nr. 135)

Das vermasselte Rendezvous (Nr. 135)
zzgl. Steuern: 14,00 € Inkl. Steuern: 15,40 €
zzgl. Versandkosten

* Pflichtfelder

zzgl. Steuern: 14,00 € Inkl. Steuern: 15,40 €
zzgl. Versandkosten
Inhaltsangabe

Details

Ernst-Otto, Wirt der Dorfkneipe Schäfer, ist äußerst arbeitsscheu, dafür aber umso mehr dem weiblichen Geschlecht zugetan. Beides stört verständlicher Weise seine Frau Gidda erheblich. Nicht nur mit ihrem Mann gestraft, muss sich Gidda auch noch mit ihrem Schwiegervater herumärgern, der selbst im hohen Alter noch die gleichen Charaktereigenschaften aufweist und damit prahlt, sein Erbgut an den Sohn weitergegeben zu haben. Davon verschont geblieben, ist Ronny, Giddas und ErnstOttos Sohn. An diesem Wochenende haben Gidda und Zenzi, die Kellnerin, alle Hände voll zu tun. Die Wahl eines neuen Landrates steht an und im Gasthaus wurde ein Zimmer für einen Kandidaten, der aber eine Kandidatin ist, reserviert. Zur gleichen Zeit hat sich auch ein Vertreter für Reinigungsmittel eingemietet. Turbulent wird die Situation dadurch, dass beide verwechselt werden und Ernst-Otto mal wieder seinem Erbgut alle Ehre macht und sich um Mitternacht mit der vermeintlichen Reinigungsmittelvertreterin Michaela verabredet. Die wiederum macht gemeinsame Sache mit Gidda. Beide haben entsprechend vorgesorgt und schicken den wirklichen Reinigungsmittelvertreter Max als „Michaela“ verkleidet zu dem mitternächtlichen Rendezvous. Permanente Gäste und Besucher im Wirtshaus sind außerdem der Vereinsmeier Erwin, die kurzsichtige Nachbarin Agnes, die mangels Brille ständig ihre Sachen verlegt und „Schnaps-Willi“ der schon mal zum „Auftanken“ kommt.
Zusatzinformation

Zusatzinformation

Kategorie Schwank
Autor Bitzer Christa
Akte 3
Damen 5
Herren 6
Kinder -
Anzahl Bühnenbilder 1
Art der Bühnenbilder innen
Spieldauer (Min.) 95
Leseprobe 1. Akt
Kurzvideo Keine Angabe
Musik Nein
Subvertrieb Reinehr
Bewertungen